Technik Lektion (Signale 1977-1)

Wartburg 353 Front

In dieser SIGNALE-Rubrik wird versucht, automobiltechnische Begriffe und Einzelheiten oder Entwicklungen, die mit dem WARTBURG in Verbindung stehen, kurz zu definieren und zu erläutern. Damit sollen auch einschlägige Anfragen, die an das Werk gerichtet werden, eine Beantwortung finden. Ein nach dem ABC aufgebautes Lexikon ist jedoch nicht beabsichtigt.

 

Arbeitsspiel. Ein Arbeitsspiel umfaßt bei Verbrennungsmotoren die zu einer Leistungsabgabe erforderlichen Vorgänge Ansaugen und Verdichten des Kraftstoff-Luft-Gemisches, das eigentliche Arbeiten und das Ausstoßen der verbrannten Gase. Das Arbeitsspiel ist bezogen auf die Umdrehungen des Kurbeltriebs und wird bei einem Viertaktmotor während vier Kolbenhüben bzw. zwei Kurbelwellenumdrehungen vollzogen, bei einem Zweitaktmotor erfolgt es während zwei Kolbenhüben bzw. einer Kurbelwellenumdrehung. Damit zeichnet sich einer der wesentlichen Vorzüge des Zweitaktmotors ab. Auf jede Kurbelwellenumdrehung entfällt ein vollständiges Arbeitsspiel. Das heißt, daß bei jeder Kurbelwellenumdrehung, im Viertaktmotor dagegen erst bei jeder zweiten, Arbeit abgegeben wird. Theoretisch würde demnach der Zweitaktmotor gegenüber einem vergleichbaren Viertaktmotor doppelte Hubraumleistung aufweisen. Dieses Plus kommt jedoch nicht voll zum Tragen, weil es durch prinzipbedingt niedrigeren mittleren Arbeitsdruck im Zylinder infolge geringeren Füllungsgrades zum Teil abgebaut wird. Dennoch ist davon auszugehen, daß der Zweitaktmotor vergleichsweise über höhere Hubraumleistung und auch über ein gleichförmiger verlaufendes und dabei höheres Drehmoment verfügt. Auf den Zusammenhang von Leistung und Drehmoment ist demnächst noch näher einzugehen. Zunächst sei aber lediglich darauf hingewiesen, daß die effektiven Werte des WARTBURG-Motors 353.1, nämlich 37 kW (50 PS) Leistung bei 4250 U/min und 98 Nm (10 kpm) maximales Drehmoment bei 3000 U/min, nicht zuletzt durch die Zweitakt-Arbeitsweise mit einem vollständigen Arbeitsspiel pro Kurbelwellenumdrehung tatsächlich Spitzenwerte bei 1000-cm³- Gebrauchsmotoren sind.

 

Bugspoiler. Sie gelangen in jüngster Zeit an sogenannten Alltagsautos zunehmend zur Anwendung. Spoiler stammen aus dem Rennfahrzeugbau und wirken dort als aerodynamisches Hilfsmittel. In gleicher Weise verbessern Bugspoiler an Serienwagen bei hohen Geschwindigkeiten die Strömungsverhältnisse spürbar, indem sie vor allem Auftriebserscheinungen unter dem Vorderteil des Karosseriebodens reduzieren oder gar völlig ausschalten. Ein Bugspoiler dient somit sicherer Bodenhaftung der Vorderräder, verringert die Seitenwindempfindlichkeit und kann auch niedrigeren Kraftstoffverbrauch ergeben. Der aus GFP-Material hergestellte, im AWE-Sonderwunschprogramm für den Wartburg 353 W als Extra angebotene Bugspoiler ist zugleich Träger der integrierten Ausrüstung mit rechteckigen Halogen-Nebelscheinwerfern.